Stuttgart ist eine traditionelle Bierstadt, daran besteht kein Zweifel. Trotzdem oder gerade deshalb hatte es die Craft Beer Bewegung zunächst schwer hier. Viele Bierliebhaber bestanden lange auf ihr klassisch gebrautes Dinkelacker oder Hofbräu. In den letzten Jahren konnte man den Vormarsch des Craft Beers in Stuttgart aber Stück für Stück beobachten. Zunächst gab es in vereinzelten Restaurants, wie dem 87 in Cannstatt, eine größere Auswahl an solchen Biersorten. Dann zog der Ridmueller Craft Beer Laden ins Fluxus ein. Im April fand schließlich das erste Stuttgarter Craft Beer Festival statt. Im März diesen Jahres eröffnete das Kraftpaule im Stuttgarter Osten. Bevor wir jedoch über unseren Besuch dort berichten, müssen noch ein paar allgemeine Worte zum Thema Craft Beer verloren werden.

Craft Beer steht für einen kreativen Umgang mit besonderen Aromen und Zubereitungsweisen. 

Was hat es mit diesem Bier auf sich? Was unterscheidet es von klassischen Sorten? Als Craft Beer wurde lange Zeit handwerklich hergestelltes Bier bezeichnet. Es kommt aus sogenannten Mikrobrauereien und wird nur in kleinen Mengen produziert. Mittlerweile sind aber auch große Brauereien auf den Zug aufgesprungen. Aus kleinen Mengen werden so bei einigen Sorten doch eher Große. Craft Beer steht jedoch immer noch für einen kreativen Umgang mit besonderen Aromen und Zubereitungsweisen. Oft werden dabei alte Sorten wieder neu interpretiert. Eine feste, gesetzliche Beschreibung wann es sich um Craft Beer handelt und wann nicht gibt es in Deutschland jedoch nicht.

Die zuvorkommenden Barkeeper im Kraftpaule haben für Unentschlossene immer einen Tipp parat.

Nun zum Kraftpaule im Stuttgarter Osten: Der kleine Gastraum mit den hohen Decken ist mit großen Holztischen und einigen Stehtischen ausgestattet. Die „Wall of Beer“ macht sofort klar um was es hier geht. Hinter der ebenfalls hölzernen Bar mit ihren sechs Zapfsäulen befinden sich vier große Kühlschränke mit allem was das Herz des Craft Beer Liebhabers hoch schlagen lässt. Ähnlich wie in vielen Londoner Craft Beer Läden sind über der Bar auf Schieferplatten die momentanen Empfehlungen aufgelistet. Für alle unentschlossenen oder unerfahrenen eine gute Möglichkeit etwas passendes zu finden. Ansonsten traut euch, fragt die Barkeeper! Sie haben immer einen guten Tipp parat.

Das Pohjala Porter Coffee Edition ist ein wirklich abgefahrenes Bier – ein kräftig malziger Geschmack mit einer extrem starken Kaffeenote überraschen uns.

Wir probieren an diesem Abend ein Archer’s Pale Ale, ein Helles von Braurevolution, ein Brooklyn Brewery East IPA und ein Sierra Nevada Pale Ale. Alles super aromatische Biersorten, die in sehr stilvollen Gläsern serviert werden. Unsere Begleitung lässt sich zu einem Experiment überreden und probiert ein Pohjala Porter Coffee Edition. Was für ein abgefahrenes Bier – ein kräftig malziger Geschmack mit einer extrem starken Kaffeenote. Schade, dass das Kraftpaule immer um 22 Uhr schließen muss. Andererseits findet man vielleicht auch deshalb kaum Alkoholleichen dort.

Kontakt: Kraftpaule | Nikolausstr. 2 | 70190 Stuttgart | www.kraftpaule.de | Di-Fr 16-22 Uhr, Sa 11-22 Uhr

Tipp: Montags kann das Kraftpaule für private Tastings gemietet werden. In regelmäßigen Abständen werden auch Tasting Events veranstaltet. Auf der Homepage kann man sich momentan zum nächsten am 11.7.2016 zum Thema British Craft Beer anmelden.

Küche: Vesper

Bezahlt:  17,80€ (Archer’s Pale Ale, Braurevolution Helles, Brooklyn Brewery East IPA, Sierra Nevada Pale Ale)

Mein Fazit: Eine Berreicherung für Stuttgart! Tolle „Kneipe“, riesige Auswahl an Craft Beer und super netter, informierter Service. Wer auf Bier steht, muss hier hin!

Kraftpaule Bierglas

Kraftpaule Bar

Kraftpaule flaschen

Ähnliche Berichte:

Die besten Restaurant-Tipps

Unser Newsletter. Einmal im Monat. Eine Übersicht von allen veröffentlichten Restaurantberichten. Nicht mehr und nicht weniger. 

Danke für deine Anmeldung!

Pin It on Pinterest