Wiedermal sind wir auf der Suche nach leckerer italienischer Küche. Dieses Mal verschlägt es uns ins Nannina im Stuttgarter Osten. Nachdem wir den klassischen Gastraum durchquert haben, erwartet uns im Hinterhof eine wundervolle kleine Oase. Schöne Pflanzen, eine diskrete indirekte Beleuchtung, weiße Tischdecken und ein edles Ambiente gefallen uns zunächst recht gut. Nachdem wir Platz genommen haben, werden wir vom Service eher verhalten begrüßt. Im Gegensatz zu den anderen Gästen, die hier wohl öfter zu Besuch sind. Schade!

Als Gruß aus der Küche wird uns Wassermelone im eignen, süßlichen Saft serviert. Dazu gibt es ein paar Stücke intensiven Schafskäse. Das leicht ölige, knusprige Pizzabrot mit einem Hauch von Rosmarin und Sesam wird mit cremigem Frischkäse gereicht. Kulinarisch ein absolut gelungener Start.

Das Gefühl hier nicht wirklich erwünscht zu sein begleitet uns den ganzen Abend.

Die Scampi der Vorspeise sind toll mit Zitronenzesten und Ingwer aromatisiert, aber leider nur lauwarm. Dazu gibt es sämige weiße Bohnen, bissfesten Sellerie, Wildblumensalat mit super Olivenöl-Balsamico Dressing und ein wachsweiches Wachtelei. Eine außergewöhnliche Vorspeise die Lust auf mehr macht.

Wirklich grandios gut gefällt uns dann der primi piatti des Abends – Agnolotti Nannina. Die Fleischtaschen nach Art des Hauses sind perfekt al dente. Die Füllung ist eine aromatische Kombination, die durch unterschiedliche Konsistenzen besticht – zartes Kalbfleisch, knackige Karotten und erfrischende Petersilie. Dazu schwimmen die Agnolotti in einem Tomaten-Kalbfleischsud, der den Gesamtgeschmack abrundet und sich im ganzen Gaumen breit macht.

Da wir an diesem Abend zu viert sind entscheiden wir uns als Hauptgang für den im Ofen gegarten Wolfsbarsch. Der Fisch wird uns zunächst in voller Pracht gezeigt, bevor er fachmännisch auf die Teller verteilt wird. Er hat die perfekte Garstufe erreicht und zerfällt im Mund. Ergänzt wird der Fisch lediglich mit einem Hauch Zitrone und etwas Butter. Die Auswahl an Gemüse ist bissfest und ebenfalls nur dezent mit grobem Meersalz verfeinert. Tolle Produkte und perfekte Zubereitung – ein fantastischer Gang.

Tolle Produkte und perfekte Zubereitung – der Wolfsbarsch ist ein fantastischer Gang.

Als Nachtisch gibt es dann ein Aprikosentörtchen mit Haselnusseis. Der Teig ist dabei schön fluffig und nicht zu fest. Die süß-säuerlichen Aprikosen geben dem Ganzen das perfekte Sommeraroma. Das geschmacklich intensive Eis hat eine tolle Konsistenz und zerläuft trotz Schmelz nicht. Es erinnert uns daher stark an das hervorragende Vanilleeis, das wir in der Wielandshöhe hatten.

Für diese erstklassige italienische Küche zahlen wir gerne den gehobenen Preis. Einzig ein wenig mehr italienische Gastfreundlichkeit hätten wir uns bei diesem Besuch gewünscht. Der Service schafft es durch seine unwillkommende Art leider nicht, dass wir uns in der Edelitaliener-Atmosphäre willkommen fühlen.

Kontakt: Nannina | Gaishämmerstr. 14 | 70186 Stuttgart | 0711 7775172 | www.nannina.de | Di-Fr 12-14:30 Uhr und 18-23 Uhr, Sa 18:30-23 Uhr, So 12-14:30 Uhr und 18-23 Uhr

Tipp: Besucht die wunderschöne Terrasse des Nanninas und genießt dort einen lauen Sommerabend.

Küche: Italienisch

Bezahlt: 116,00€ (Scampi, Agnolotti, Wolfsbarsch für zwei Personen, Crostino albicocche, 0,75 l Lurisia Wasser)

Mein Fazit: Klassische und sehr gute italienische Küche auf hohem Preisniveau. Leider mit wenig Wohlfühlfaktor.

Naninna-2

Naninna

Naninna-4

Naninna-5

Naninna-6

Naninna-7

Naninna-8

Ähnliche Berichte:

Die besten Restaurant-Tipps

Unser Newsletter. Einmal im Monat. Eine Übersicht von allen veröffentlichten Restaurantberichten. Nicht mehr und nicht weniger. 

Danke für deine Anmeldung!

Pin It on Pinterest