Sechs Burger in zwei Wochen – schaffst du das? Diese Anfrage bekam ich Ende Juli von Micha, der mit seinem Blog in der Stuttgarter Burger-Szene unterwegs ist. Natürlich konnte ich da nicht Nein sagen! So startete ich mit ihm, Stefan und Rodja auf die Premium Burger Test Tour. Insgesamt acht Restaurants luden uns ein ihre hochpreisigen Burger zu probieren. Die Bedingungen zur Teilnahme waren einfach: der Burger muss dauerhaft auf der Karte stehen und über 15€ kosten. Beim Besuch des Restaurant Weber und des Zeppelinos Steigenberger konnte ich aus zeitlichen Gründen leider nicht dabei sein. Was macht diese hochpreisigen Burger besonders? Sind sie ihren Preis wert? Lest selbst.

 

Scholz im Park – Killesburger von der Färsen-Hochrippe

Auf schönen schwarzen Tellern wird der Killesburger im Scholz am Park vom aufmerksamen Kellner serviert. Er ist relativ groß und nur schwer mit den Händen zu essen. Das lauwarme, leicht getoastete Sesambrötchen wird nach eigener Rezeptur von einem Bäcker hergestellt. Das Hackfleisch für das 220 gr. Patty wird selbst gewolft und geformt. Es ist gut gewürzt und perfekt medium gegart. Bei diesem Burger bestechen neben der super Garstufe des Fleischs vor allem die tollen restlichen Zutaten. Die Merlotzwiebeln sind fein abgeschmeckt und glasig geschmälzt. Der Bacon ist wunderbar kross und der Cheddar gut geschmolzen. Für die knackige Frische sorgen außerdem Tomaten und Romanasalat.

Fazit:  Der Killesburger des Scholz am Park für 18,50€ ist ein ausgewogener, geschmacklich toller Burger. Sein im Vergleich zu den anderen Burgern großes Patty, das perfekt gegart wurde rechtfertigt für mich den Preis.

ScholzimParkBurger

 

Coox & Candy – Big-COOX-Burger classic deluxe

Wenn man in Stuttgart auf der Suche nach veganer oder vegetarischer Küche ist, stößt man schnell auf das Coox & Candy in Bad Cannstatt. Auf deren Abendkarte finden sich auch zwei vegane Burger. Der Big-COOX-Burger classic deluxe (ein verwirrender Name 😉 ) besteht aus einem fluffigen Brötchen und einem Seitan Patty. Beides wird leider nicht im eigenen Haus produziert. Das Patty hat eine weiche Konsistenz und ist gut gewürzt. Die beiden verschiedenen selbstgemachten Burgersaucen bringen eine tomatige Note. Außerdem findet sich noch knackiger Coleslaw, bei dem ich mir jedoch etwas mehr Cremigkeit gewünscht hätte. Eine riesige Portion knusprige Curly Fries und Salat begleiten den Burger.

Fazit: Es war spannend mit dem Big-COOX-Burger classic deluxe im Coox & Candy eine vegane Burgervariante zu testen. Für den Preis von 15,90€ hätte ich mir jedoch ein etwas kreativeres, selbstgemachtes Patty gewünscht.

CooxandCandyBurger

 

Nachtschicht – Augsburger 562

Die Nachtschicht in Untertürkheim gehörte schon vor dem Premium Burger Test zu meinen Favoriten in Stuttgart. Bei der Begeisterung mit der die Inhaber von ihren Burger Kreationen sprechen, geht mir das Herz auf. Auch beim Augsburger 562 merkt man sofort, dass an viele Details gedacht wurde. Das Patty unterscheidet sich von den anderen getesteten, da es aus 150 gr. Rinderfilet besteht. Dieses ist leicht mit grobem Pfeffer und Fleur de Sel gewürzt. Es ist perfekt medium gegart und wird bereits vorgeschnitten serviert. Letzteres erleichtert das Essen ohne Messer und Gabel ungemein. So ist es dann auch möglich ein Filetstück als Patty auf einem Burger zu essen. Das Bun ist eher flach getoastet und schön stabil. Es wird nach eigener Rezeptur vom Bäcker Voß hergestellt. Als ergänzende Toppings gibt es knackigen Rucola und rezenten Parmesan. Dazu wird eine wunderbar cremige Trüffelbutter serviert, bei der das Trüffelaroma genau richtig dosiert wurde.

Fazit: Der Augsburger 562 von der Nachtschicht ist sicher nicht der größte Burger des Tests und gehört mit einem Preis von 22,90€ auch zu den teuersten. Trotzdem würde ich mir diesen Genuss immer wieder gerne gönnen. Denn man muss bedenken, dass als Patty hier ein perfekt gegartes Stück Rinderfilet serviert wird.

Augsburger 562

 

Meatery – Avocado Beef Burger

Auch die Burger der Meatery gehörten schon vor dem Premium Burger Test zu meinem Favoriten in Stuttgart, dabei vor allem der Deluxe Burger. Bei unserem Test entscheide ich mich trotzdem dafür mal den Avocado Beef Burger auszuprobieren. Das 150 gr. Patty ist sehr gut gewürzt und perfekt medium gebraten. Es wird aus Dry Aged Beef frisch gewolft und besticht durch ein tolles Aroma. Als Bun wird das von mir favorisierte Brioche gereicht, das nach eigenem Rezept von einem Bäcker hergestellt wird. Leider ist es bei unserem Test etwas weicher, wie ich es normalerweise von der Meatery kenne und mag. Die Avocado hat den richtigen Reifegrad und ergänzt den Burger geschmacklich perfekt. Die selbstgemachte Chili-Schnittlauch Aioli bringt ein dezent würziges Aroma. Richtig gut gefällt mir die Idee, statt normalem Salat Brunnenkresse als knackig, frische Zutat mit auf den Burger zu packen.

Fazit: Der Avocado Beef Burger der Meatery für 17 € überzeugt vor allem durch die erstklassige Fleischqualität. Wer den Burger für etwas weniger Geld probieren möchte, sollte zwischen Montag und Freitag von 12-16 Uhr dort vorbeischauen. Dann gibt es im Mittagsangebot wechselnde Burger für 10,50€.

Avocado Burger

 

Arcotel Camino – Cheese Bacon Burger

Das Arcotel Camino hat eine überraschend große Auswahl an unterschiedlichen Burgern. Der freundliche Service steht uns bei allen Fragen bereit und so entscheide ich mich für den Cheese Bacon Burger. Das hausgebackene Brötchen ist sehr groß, knusprig und fluffig zu gleich. Es ist leicht getoastet und bleibt beim Essen stabil. Das 160 gr. Hackfleischpatty kommt aus der Tiefkühltruhe und ist dafür trotzdem ziemlich saftig gebraten. Die selbstgemachte Barbecue Sauce hat ein kräftiges Raucharoma, das gut zum krossen Bacon passt. Der Käse ist wunderbar geschmolzen und gibt dem Ganzen eine cremige Konsistenz.

Fazit: Der Cheese Bacon Burger des Arcotel Camino für 17,60€ versucht durch ein knuspriges Brötchen und die super aromatische Barbecue Sauce zu überzeugen. Wenn man aber den Preisvergleich mit den anderen getesteten Burgern zieht, so bleibt das Patty aus der Tiefkühltruhe ein Manko.

Cheese Bacon Burger

 

Pier 51 – Prime Bacon Cheeseburger

Das Pier 51 schickt mit dem Prime Bacon Cheeseburger den teuersten Kandidaten mit einem Preis von 22,95€ ins Rennen. Die Frage, ob dieser Preis wirklich gerechtfertigt sein kann, steht hier also ziemlich deutlich im Raum. Der freundliche Service umsorgt uns aufmerksam. Das Brötchen ist ein Brioche. Das freut mich schon mal sehr, da diese Art mein bevorzugtes Burgerbrötchen ist. Es wird nach eigenem Rezept von einem Bäcker aus Hamburg angefertigt. Extra gebuttert und wunderbar kross getoastet ist es ein Gedicht und mein absolutes Lieblingsbrötchen während unserer Testreihe. Das Patty besteht aus 180 gr. Black Angus Beef und ist selbst gewolft. Es ist das einzige Patty in unserem Test, das nicht flach gedrückt ist, sondern eher die Form eines Fleischküchle aufweist. Das wenige Formen führt dazu, dass das Fleisch saftiger bleibt. Leider stimmt jedoch die Garstufe nicht und mein Fleisch ist schon zu durch. Die restlichen Zutaten überzeugen hingegen. Der Cheddar ist super zerlaufen, der Speck wunderbar kross, die Tomaten sogar geschält und die geschmälzten Zwiebeln würzig. Das dazu gereichte Tomato-Relish ist sehr fruchtig.

Fazit: Ist der Prime Bacon Cheeseburger nun die 22,95€ wert? Nicht ganz, das Brötchen ist wirklich ein absolutes Highlight, die kleinen Details wie z.B. die geschälten Tomaten begeistern auch, jedoch wurde beim Fleisch die Garstufe verfehlt. Ein weiteres Highlight sind hier die für mich besten Beilagen des Tests – getrüffelten Parmesanfries.

Pier 51 Prime Bacon Cheeseburger

Ähnliche Berichte:

Die besten Restaurant-Tipps

Unser Newsletter. Einmal im Monat. Eine Übersicht von allen veröffentlichten Restaurantberichten. Nicht mehr und nicht weniger. 

Danke für deine Anmeldung!

Pin It on Pinterest