Was passiert eigentlich mit den vielen Leckereien in einem Restaurant, wenn abends die Lichter ausgehen und die Kochmützen in den Spind wandern? Einiges erfreut auch am nächsten Tag noch die Gäste, aber andere mit viel Herz hergestellte Gerichte landen in der Tonne. Dass ich mir in letzter Zeit immer mehr Gedanken über Lebensmittelkonsum und Ernährung mache, konntet ihr ja hier schon verfolgen.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut als mich Teresa von der Too Good To Go App angesprochen und mir ihr Konzept vorgestellt hat. Endlich eine Möglichkeit der Lebensmittelverschwendung entgegen zu wirken und dazu noch ein günstiges sowie leckeres Abendessen abzustauben. Da Teresa ihre App am besten selbst erklärt, habe ich mich in die Rolle der Interviewerin begeben. Ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen und ich bin gespannt auf eure Erfahrungsberichte.

Wie entstand die Idee für die App?

Global wird mehr als ein Drittel aller produzierten Lebensmittel unnötigerweise weggeworfen. In den Industrieländern ist der Anteil leider noch viel höher. Dieser sinnlosen Ressourcenverschwendung wollen wir begegnen und uns für eine Welt einsetzen, in der produziertes Essen auch konsumiert wird. Die Idee, gastronomische Betriebe mit Kunden per App zu vernetzen, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, ist zwar komplett neu. Sie erschien uns aber einfach nur naheliegend.

Welche Philosophie steht dahinter?

Wir setzen uns für eine Welt ein, in der produzierte Lebensmittel auch konsumiert werden. Der Auftrag unseres öko-sozialen Startups lautet dabei: Essen retten, Geld sparen und die Welt verbessern! Lebensmittelverschwendung ist ein Problem auf vielen Ebenen – vom Acker bis zur Gabel. Leider wird sich zu oft der schwarze Peter zugeschoben und wenn nach Lösungen gesucht wird, sind diese häufig begrenzt auf einzelne Bereiche. Wir von Too Good To Go sind der Überzeugung, dass eine Vernetzung verschiedener gesellschaftlicher Akteure sehr wichtig ist. Gleichzeitig sollten aus Problemen durch kreative und innovative Lösungsansätze neue Chancen kreiert werden. Das genau ist unser Ansatz.

Bei Too Good To Go müssen Restaurants ihr gutes Essen nicht entsorgen und die Kunden bekommen eine leckere Mahlzeit für durchschnittlich 3€!

Bei Too Good To Go wirken Konsumenten und die Gastronomie gemeinsam an einer Lösung. So schaffen sie aus dem vermeintlichen Problem der Überproduktion neuen Mehrwert, von dem alle profitieren. Restaurants müssen ihr gutes Essen nicht sinnlos entsorgen, die Kunden bekommen eine leckere Mahlzeit für durchschnittlich 3€ und lernen neue Läden in ihrer Umgebung kennen, während wertvolle Ressourcen geschont werden!

Wir wollen Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen – sowohl durch den Umweltschutz als auch durch die Sensibilisierung der Gesellschaft für dieses wichtige Thema. Es ist unsere Überzeugung, dass unser Konzept einen großen Beitrag im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung leistet. Wir freuen uns darauf, eine globale Community aufzubauen, denn mit unserem Ansatz kann Lebensmittelrettung auf der ganzen Welt gelingen. Damit Lebensmittelverschwendung Stück für Stück gegessen ist!

Wir wollen Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen!

Wie funktioniert die App?

Restaurants und andere gastronomische Betriebe können ihr überproduziertes Essen über unsere App zu einem vergünstigten Preis verkaufen, anstatt es entsorgen zu müssen. Die Kunden kaufen die Portion direkt über die App und brauchen dann nur noch im angegebenen Zeitfenster ihr Essen abzuholen.

Welche Vorteile haben Kunden und Betriebe?

Die Kunden können sich bequem über die App einen Laden in ihrer Nähe aussuchen und kaufen ebenfalls direkt über die App ihre Portion. Anschließend holen sie ihre Portion einfach im angegebenen Zeitfenster im Laden ab. Der Preis beträgt mindestens die Hälfte des Originalpreises und maximal 3,90€. So können die Kunden ein tolles Essen für durchschnittlich 3€ genießen und lernen neue Restaurants und Geschäfte in ihrer Stadt kennen.

Den Unternehmen, die keine Verpackungen haben, bieten wir 100% biologisch abbaubare Verpackungen.

Der gastronomische Betrieb kann seine wertvollen Lebensmittel verkaufen, anstatt sie entsorgen zu müssen. Damit kann er sowohl seinen Umsatz steigern als auch neue Kunden gewinnen und sich gleichzeitig nachhaltig und sozial engagieren. Übrigens: Den Unternehmen, die keine Verpackungen haben, bieten wir 100% biologisch abbaubare Verpackungen.

Insgesamt konnten bereits 2.400 Tonnen CO2 eingespart werden.

Durch die über Too Good To Go geretteten Mahlzeiten werden Ressourcen geschont. Insgesamt konnten bereits 2.400 Tonnen CO2 eingespart werden. Durch das Konzept von Too Good To Go wird die Gesellschaft für die Problematik der Lebensmittelverschwendung sensibilisiert und zu einem nachhaltigen Lebensstil animiert.

Welche Restaurants in Stuttgart wurden bisher am häufigsten über die App ausgewählt?

Die Salatbar Dean & David, Grünes Eck und Tante Lenes Maultaschen laufen sehr gut und sind bei unseren bisherigen Kunden sehr beliebt.

Warum sollte ich als Kunde eure App nutzen?

Too Good To Go ist der Vorreiter in dem Gebiet. Dadurch haben wir viel Erfahrung und können unser Angebot für die Kunden und Betriebe sehr gut optimieren. Wir haben auch mit Abstand das größte Angebot an Partnerbetrieben, nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch in Europa.

Ähnliche Berichte:

Die besten Restaurant-Tipps

Unser Newsletter. Einmal im Monat. Eine Übersicht von allen veröffentlichten Restaurantberichten. Nicht mehr und nicht weniger. 

Danke für deine Anmeldung!

Pin It on Pinterest