Stuttgart isst http://www.stuttgart-isst.com Auf der Suche nach den besten Restaurants in Stuttgart Mon, 05 Feb 2018 08:46:08 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.4 84122941 Markus & Pierre – Wild für Genießer http://www.stuttgart-isst.com/2018/01/markus-pierre/ http://www.stuttgart-isst.com/2018/01/markus-pierre/#respond Sat, 27 Jan 2018 12:21:58 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4642 Habt ihr Lust darauf, mal selbst den Kochlöffel zu schwingen und euch in die Küche zu stürzen? Um mein Wissen und Handwerk rund um das Thema Wild zu verbessern, habe ich im Herbst an einem Kochkurs bei Markus & Pierre in Bad Liebenzell teilgenommen. 

Die Location liegt zwar nicht in Stuttgart, aber glaubt mir ein Ausflug in den schönen Kurort lohnt sich alle mal. Inhaltlich variieren die Kurse und Events. Gleich bleibt aber die Herzlichkeit und das Können mit dem die beiden Freunde auftreten. Markus Bitsch ist der ohef in der Küche. Er gibt das Wissen, das er z.B. im Zauberlehrling in Stuttgart erworben hat, an die Gäste weiter. Pierre Dispensieri ist, wie er sich selbst beschreibt, Gastgeber und Genießer. Er sorgt für einen leckeren Tropfen im Glas und die angeregte Unterhaltung am Tisch. Man merkt schon beim ersten Betreten der wunderschönen Location in Bad Liebenzell, dass die beiden Freunde ein eingespieltes Team sind. Die Freude den Gästen die Produkte nahezubringen, ihnen Handwerkzeug mit nach Hause zu geben und einen schönen Abend zu bescheren, ist jede Minute spürbar.

Die Freude den Gästen die Produkte nahezubringen, ihnen Handwerkzeug mit nach Hause zu geben und einen schönen Abend zu bescheren, ist bei Markus & Pierre jede Minute spürbar. 

Zur Begrüßung bekommen wir den ersten und letzten Gang serviert den wir nicht selbst hergestellt haben. Es gibt eine intensive Kräutersuppe dazu etwas Hirschsalami, ausgewogenen sizilianischen Pecorino al tartufo und etwas Brot. In kürzester Zeit sind wir drin im Thema. Wild steht heute auf dem Speiseplan. Dabei macht Markus deutlich, dass er bis zum Vortag selbst nicht wusste was auf unseren Tellern landen würde. Denn hier kommt kein Hirsch aus Neuseeland oder Wildschwein aus Australien auf den Tisch. So musste er abwarten was die Jäger aus der Region ihm anbieten.

Mit dem Kochkurs wollen Markus & Pierre deutlich machen, dass Fleisch eben nicht aus dem Supermarkt, sondern in diesem Fall aus dem Wald kommt.

Mit dem Kochkurs wollen die beiden deutlich machen, dass Fleisch eben nicht aus dem Supermarkt, sondern in diesem Fall aus dem Wald kommt. Das ganze Tier wird dabei wertgeschätzt und möglichst viele Teile davon sollen verwendet werden. So hängt in der Küche bereits das gehäutete Reh, das darauf wartet von uns verarbeitet zu werden. Nun heißt es ran an die scharfen Messer! Für alle die sich noch nicht ans Auslösen des Rehs trauen, gibt es reichlich Gemüse zum Schnippeln.

Bevor es das erste Mal zu Tisch geht, werkeln alle acht Teilnehmer und die beiden Freunde fleißig in der Küche. Dabei werden alle Fragen mit viel Geduld beantwortet und einige Profitipps weitergegeben. Als ersten Gang bereiten wir Involtini vom Schönbucher Hirsch mit Gartenkräutersalat vor. Das die kleinen Rouladen nicht ganz so gut zusammen halten, haben wir letztendlich unseren eigenen Rollkünsten zu zu schreiben. Geschmacklich stimmt dieser Gang uns super auf den Abend ein und wir sind alle dankbar um die kleine Ess- und Verschnaufpause.

Das samtige, intensive Pastinakensüppchen mit den feinen, gut gewürzten Hirsch Tortellini überzeugt auf ganzer Linie.

Beim anschließenden Tortellini füllen und falten ist Fein- und Fingerspitzengefühl gefragt. Wir beweisen uns als super Küchenteam und bilden eine kleine Produktionsstraße. Während der Arbeit in der Küche kommt man ungezwungen mit den anderen Teilnehmern in Kontakt, gibt sich Restauranttipps und tauscht sich über allerlei Kulinarisches aus. Das samtige, intensive Pastinakensüppchen mit den feinen, gut gewürzten Hirsch Tortellini überzeugt schließlich alle auf ganzer Linie.

Dass das Ragout bereits zu Beginn angesetzt wurde, merkt man am intensiven Geschmack und der butterzarten Konsistenz des Fleischs. 

Zum Hauptgang soll es zweierlei vom Rehlein, Ragout und Rehrücken, an einer Topinambourmousseline geben. Da zu Beginn schon alles Gemüse und auch das Reh fleißig vorbereitet wurde, muss nun nur noch zusammen geführt werden, was zusammen gehört. So landet schneller als erwartet ein wundervoll rosanes Stück Rehrücken auf einem Bett von Ragout. Daneben noch ein Klecks cremige Mousseline und ein wenig Mohnbutter zum Abrunden, fertig ist der Hauptgang. In das Ragout wanderten neben allerlei Rehstückchen Karotten und Wurzelgemüse. Dass es bereits zu Beginn des Kochkurs angesetzt wurde, merkt man am intensiven Geschmack und der butterzarten Konsistenz des Fleischs.

Da bei jedem Gang nicht mit großzügigem Nachschlag gespart wurde, platzen wir alle mittlerweile fast. Das hält uns jedoch nicht davon ab den leckeren Nachtisch herbei zu sehnen. Es gibt eiskalte Windbeutel an herbstlichem Obstragout. Das Parfait wurde von Markus bereits am Vortag zubereitet. Den Brandteig für die Windbeutel durften wir zuvor zubereiten, auf das Blech spritzen und nun auch halbieren. Dazu gibt es ein Fruchtragout aus allem was der Herbst zu bieten hat: Apfel, Birne, Quitte, Zwetschgen. Ein perfekter heiß-kalter Abschluss eines wundervollen, lehrreichen und lustigen Abends. Die Zeit verging wie im Flug und wir bemerken schockiert, dass es mittlerweile schon kurz vor 24 Uhr ist und der Weg nach Stuttgart noch vor uns liegt. Daher mein Tipp für alle, die einen der Kochkurse von Markus & Pierre besuchen wollen, gönnt euch eine Übernachtung in Bad Liebenzell und lasst den Abend gemütlich ausklingen.

Kontakt: Markus & Pierre | Karlstr. 2 | 75378 Bad Liebenzell | 07052/1794991| www.markusundpierre.de

Tipp: Wenn ihr euch lieber von Markus und Pierre umsorgen wollt, statt selbst in die Küche zu stehen, ist vielleicht einer ihrer Events etwas für euch. Am 14. Juli findet zum Beispiel die Beef Party statt bei der ihr hinter die Kulissen des Metzgermeister Michael Wagner von der Metzgerei Holzinger schauen könnt und lernt, wo die besten Stücke für ́s BBQ zu finden sind.

Küche: Kochkurse und Events zu unterschiedlichen Themen

Bezahlt: 95€ (Kochkurs „Wild für Genießer“ für eine Person vier Gängen inklusive Aperitif, Wasser, Wein, Digestif und Kursunterlagen)

Mein Fazit: Markus & Pierre sind ein authentisches Duo, dass mit viel Witz seine Leidenschaft und sein Wissen über gute Produkte, perfekte Zubereitung und tolle Geschmackskombinationen weitergibt. Ein rundum gelungener Abend!

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2018/01/markus-pierre/feed/ 0 4642
Weinstube Klösterle – Maultaschen mit Pfifferlingen http://www.stuttgart-isst.com/2017/10/weinstube-kloesterle/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/10/weinstube-kloesterle/#respond Thu, 12 Oct 2017 05:35:57 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4612 Leicht versteckt am Ende der Cannstatter Marktstraße findet man die Weinstube Klösterle im ältesten Wohnhaus Stuttgarts. Von außen ist das rot-weiße Fachwerkhaus ein kleines Juwel und im Inneren wartet ein gemütlicher, uriger Gastraum.

Wir entscheiden uns für ein Gericht von der wechselnden saisonalen Karte – zwei hausgemachte Maultaschen mit frischen Pfifferlingen in Rahmsauce – und die klassische Klösterle Pfanne.

Die Weinstube Klösterle bietet schwäbische Klassiker und saisonal wechselnde Gerichte.

Als Vorspeise gibt es zu beiden Gerichten einen gemischten Salat. Wenn es eine typisch schwäbische Vorspeise gibt, dann ist es wohl diese Mischung aus grünem Salat, Kraut-, Kartoffel-, Karottensalat und allerlei verschiedenem Gemüse. Im Klösterle finden sich noch ein paar ausgefallene Zutaten wie Zuckerschoten mit auf dem Salatteller. Insgesamt ein leckerer, fein abgeschmeckter Start in den Abend.

Als Vorspeise gibt es einen klassisch schwäbischen gemischten Salat.

Zügig steht auch schon unser Hauptgericht auf dem Tisch. Die Klösterle Pfanne ist gefüllt mit einem kleinen panierten Schnitzel, einem Schweinemedaillon, einer Maultasche, Waldpilzen in Rahm und Spätzle. Das panierte Schnitzel ist schön dünn und hat eine knusprige Kruste. Das Schweinemedaillon hingegen ist leider etwas trocken geraten. Die Spätzle hingegen erfreuen jedes Schwabenherz vor allem in Kombination mit der cremigen Rahmsauce. Die hausgemachte Maultasche ist einmal gerollt und hat somit eine teigige Hülle in der sich die Füllung befindet. Ich persönlich gehöre zur gefaltete-Maultaschen-Fraktion bei der das Brät immer wieder von Teig durchzogen ist. Deshalb und weil mir etwas Würze in der Füllung fehlt, haut mich die Maultasche im Klösterle nicht vom Hocker.

Die hausgemachte Maultasche ist einmal gerollt und hat somit eine teigige Hülle in der sich die Füllung befindet.

Die zwei hausgemachten Maultaschen mit frischen Pfifferlingen in Rahmsauce können mit der Klösterle Pfanne nicht so recht mithalten. Die beiden Maultaschen schwimmen typisch schwäbisch in ziemlich viel Sauce. Die Rahmsauce an sich ist schmackhaft und mit einer ordentlichen Portion großer Pfifferlinge angereichert.

Die Kombination aus cremigem Griesflammerie und süß-säuerlichem Zwetschgen-Püree schmeichelt dem Gaumen.

Für einen süßen Abschluss sorgt an diesem Abend eine Portion Griesflammerie auf Zwetschgen-Püree mit Sahne. Das Püree bringt die leckere süß-säuerliche Zwetschgennote toll zum Vorschein. Der Flammeri hat eine gute Konsistenz und überzeugt mit einem Hauch Zimtzucker auch geschmacklich. Vor allem die Kombination aus cremigem Griesflammerie und fruchtigem Püree schmeichelt dem Gaumen. Die hübsche Präsentation des Gerichts wird durch ein paar frische Beeren abgerundet.

Im Vergleich Zum Ackerbürger, der ebenfalls ein schwäbisches Traditionsrestaurant in Cannstatt ist, bietet die Weinstube Klösterle eher bodenständige Gerichte, denen es jedoch etwas an der ausgewogenen Finesse fehlt.

Kontakt: Weinstube Klösterle | Marktstr. 71 | 70372 Stuttgart | 0711/205291252 | www.weinstube-kloesterle.de | Mo-Sa 17-24 Uhr, So 11:30-24 Uhr

Tipp: In der Weinstube Klösterle stehen auch schwäbische Klassiker auf der Karte, die nicht mehr überall zu finden sind: Trollinger Nierle, Kutteltöpfle oder gebratene Leber- und Blutwurst.

Küche: Schwäbisch

Bezahlt: 48,30€ (Klösterle Pfanne, Maultaschen mit frischen Pfifferlingen in Rahmsauce, Griesflammerie, 0,75 l Mineralwasser, zwei Weinschorle)

Mein Fazit: Bodenständige, schwäbische Küche, der es bei den Hauptspeisen jedoch etwas an Finesse fehlt.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/10/weinstube-kloesterle/feed/ 0 4612
Mozzarella Bar – Stracciatella di Burrata http://www.stuttgart-isst.com/2017/10/mozzarella-bar/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/10/mozzarella-bar/#comments Thu, 05 Oct 2017 06:07:10 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4595 Ich habe es gefunden, mein kleines Stück Italien mitten in Stuttgart! Die wuselige Mozzarella Bar erobert mein Foodie-Herz mit ausgewählten, super leckeren Käsespezialitäten, herzlichem Service und stylischem Ambiente.

Die Mozzarella Bar oder auch Mozze, wie die Betreiber sie liebevoll nennen, wurde von mir heiß ersehnt. Schon seit Anfang des Jahres wurden die Räume bei der Paulinenbrücke renoviert und eine Mozzarella Bar im italienischen Stil angekündigt. Im September öffneten sich nun die Türen und seit dem heißt es „Auf die Burrata, fertig, los!“. Da halb Stuttgart jetzt am liebsten dort seine Büffelmozzarella essen will, müsst ihr unbedingt reservieren.

Da halb Stuttgart jetzt am liebsten in der Mozzarella Bar essen will, müsst ihr unbedingt reservieren.

Die Burrata Classica kommt von einer Käserei in Oberschwaben, kann aber mit ihren italienischen Geschwistern mithalten. Sie ist außen fest wie eine Mozzarella und innen überzeugt sie mit einer herrlich cremig sahnigen Füllung. Diese Stracciatella kann auch separat in einem Gläschen bestellt werden. Sie besteht aus Mozzarella Fäden die mit Sahne veredelt sind. Leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt ist sie mein absolutes Highlight des Abends!

Die Stracciatella di Burrata entführt mich in den 7. Käsehimmel.

Alle Käsespezialitäten werden entweder auf zartem Spinatsalat oder würzigem Rucola serviert. Dazu gibt es unglaublich leckere grüne Oliven, Kapern und italienisches Ciabatta. Je nach individuellem Wunsch könnt ihr dann noch kleine oder große Portionen an anderen Käse- und Wurstspezialitäten sowie Antipasti bestellen. Sehr zu empfehlen ist dabei die Mortadella, der Prosciutto Cotto, die gegrillten in Olivenöl eingelegten Zwiebelchen oder die Artischocken. Am besten ihr besucht die Mozzarella Bar mit ein paar Freunden und probiert gemeinsam einmal die Karte hoch und runter.

Individualisiert euer Gericht mit einer Portion Mortadella, ein paar schmackhaften grünen Oliven und gegrillten Artischocken.

Zum Abschluss des italienischen Festschmaus gibt es einen Espresso mit super Crema und einer leichten, fruchtigen Geschmacksnote. Außerdem versüßt das Team der Mozzarella Bar mir den Abend mit einem Tiramisu. Dieses ist sehr fluffig und schmeckt nicht so stark nach Alkohol oder Kaffee, sondern eher sahnig süß.

Die Mozzarella Bar ist gemäß des italienischen Spruchs „La vita é bella“ ein Ort zum Wohlfühlen und Freunde treffen!

Die Mozzarella Bar ist gemäß des italienischen Spruchs „La vita é bella“ ein Ort zum Wohlfühlen und Freunde treffen. Beim nächsten Mal probiere ich auf jeden Fall die Burrata affumicata oder vielleicht doch die klassische Mozzarella di bufala.

Kontakt: Mozzarella Bar | Paulinenstr. 16 | 70178 Stuttgart | 0170 3800876 | Mo-Do 12-1 Uhr, Fr-Sa 12-4 Uhr, So 17-22 Uhr

Tipp: In der Mozzarella Bar gibt es auch laktosefreie Käsespezialitäten.

Küche: Italienisch

Bezahlt: 27,20€ (Burrata Classica, Stracciatella di Burrata, kl. Portion Golfera Mortadella Reale, Tiramisu, Peroni, 0,2l Wasser, Espresso)

Mein Fazit: Ein kleines Stück Italien im Herzen Stuttgarts – erstklassige Käsespezialitäten und leidenschaftlicher, herzlicher Service!

 

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/10/mozzarella-bar/feed/ 2 4595
Too Good To Go http://www.stuttgart-isst.com/2017/09/too-good-to-go/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/09/too-good-to-go/#comments Thu, 28 Sep 2017 16:10:26 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4565 Was passiert eigentlich mit den vielen Leckereien in einem Restaurant, wenn abends die Lichter ausgehen und die Kochmützen in den Spind wandern? Einiges erfreut auch am nächsten Tag noch die Gäste, aber andere mit viel Herz hergestellte Gerichte landen in der Tonne. Dass ich mir in letzter Zeit immer mehr Gedanken über Lebensmittelkonsum und Ernährung mache, konntet ihr ja hier schon verfolgen.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut als mich Teresa von der Too Good To Go App angesprochen und mir ihr Konzept vorgestellt hat. Endlich eine Möglichkeit der Lebensmittelverschwendung entgegen zu wirken und dazu noch ein günstiges sowie leckeres Abendessen abzustauben. Da Teresa ihre App am besten selbst erklärt, habe ich mich in die Rolle der Interviewerin begeben. Ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen und ich bin gespannt auf eure Erfahrungsberichte.

Wie entstand die Idee für die App?

Global wird mehr als ein Drittel aller produzierten Lebensmittel unnötigerweise weggeworfen. In den Industrieländern ist der Anteil leider noch viel höher. Dieser sinnlosen Ressourcenverschwendung wollen wir begegnen und uns für eine Welt einsetzen, in der produziertes Essen auch konsumiert wird. Die Idee, gastronomische Betriebe mit Kunden per App zu vernetzen, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, ist zwar komplett neu. Sie erschien uns aber einfach nur naheliegend.

Welche Philosophie steht dahinter?

Wir setzen uns für eine Welt ein, in der produzierte Lebensmittel auch konsumiert werden. Der Auftrag unseres öko-sozialen Startups lautet dabei: Essen retten, Geld sparen und die Welt verbessern! Lebensmittelverschwendung ist ein Problem auf vielen Ebenen – vom Acker bis zur Gabel. Leider wird sich zu oft der schwarze Peter zugeschoben und wenn nach Lösungen gesucht wird, sind diese häufig begrenzt auf einzelne Bereiche. Wir von Too Good To Go sind der Überzeugung, dass eine Vernetzung verschiedener gesellschaftlicher Akteure sehr wichtig ist. Gleichzeitig sollten aus Problemen durch kreative und innovative Lösungsansätze neue Chancen kreiert werden. Das genau ist unser Ansatz.

Bei Too Good To Go müssen Restaurants ihr gutes Essen nicht entsorgen und die Kunden bekommen eine leckere Mahlzeit für durchschnittlich 3€!

Bei Too Good To Go wirken Konsumenten und die Gastronomie gemeinsam an einer Lösung. So schaffen sie aus dem vermeintlichen Problem der Überproduktion neuen Mehrwert, von dem alle profitieren. Restaurants müssen ihr gutes Essen nicht sinnlos entsorgen, die Kunden bekommen eine leckere Mahlzeit für durchschnittlich 3€ und lernen neue Läden in ihrer Umgebung kennen, während wertvolle Ressourcen geschont werden!

Wir wollen Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen – sowohl durch den Umweltschutz als auch durch die Sensibilisierung der Gesellschaft für dieses wichtige Thema. Es ist unsere Überzeugung, dass unser Konzept einen großen Beitrag im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung leistet. Wir freuen uns darauf, eine globale Community aufzubauen, denn mit unserem Ansatz kann Lebensmittelrettung auf der ganzen Welt gelingen. Damit Lebensmittelverschwendung Stück für Stück gegessen ist!

Wir wollen Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen!

Wie funktioniert die App?

Restaurants und andere gastronomische Betriebe können ihr überproduziertes Essen über unsere App zu einem vergünstigten Preis verkaufen, anstatt es entsorgen zu müssen. Die Kunden kaufen die Portion direkt über die App und brauchen dann nur noch im angegebenen Zeitfenster ihr Essen abzuholen.

Welche Vorteile haben Kunden und Betriebe?

Die Kunden können sich bequem über die App einen Laden in ihrer Nähe aussuchen und kaufen ebenfalls direkt über die App ihre Portion. Anschließend holen sie ihre Portion einfach im angegebenen Zeitfenster im Laden ab. Der Preis beträgt mindestens die Hälfte des Originalpreises und maximal 3,90€. So können die Kunden ein tolles Essen für durchschnittlich 3€ genießen und lernen neue Restaurants und Geschäfte in ihrer Stadt kennen.

Den Unternehmen, die keine Verpackungen haben, bieten wir 100% biologisch abbaubare Verpackungen.

Der gastronomische Betrieb kann seine wertvollen Lebensmittel verkaufen, anstatt sie entsorgen zu müssen. Damit kann er sowohl seinen Umsatz steigern als auch neue Kunden gewinnen und sich gleichzeitig nachhaltig und sozial engagieren. Übrigens: Den Unternehmen, die keine Verpackungen haben, bieten wir 100% biologisch abbaubare Verpackungen.

Insgesamt konnten bereits 2.400 Tonnen CO2 eingespart werden.

Durch die über Too Good To Go geretteten Mahlzeiten werden Ressourcen geschont. Insgesamt konnten bereits 2.400 Tonnen CO2 eingespart werden. Durch das Konzept von Too Good To Go wird die Gesellschaft für die Problematik der Lebensmittelverschwendung sensibilisiert und zu einem nachhaltigen Lebensstil animiert.

Welche Restaurants in Stuttgart wurden bisher am häufigsten über die App ausgewählt?

Die Salatbar Dean & David, Grünes Eck und Tante Lenes Maultaschen laufen sehr gut und sind bei unseren bisherigen Kunden sehr beliebt.

Warum sollte ich als Kunde eure App nutzen?

Too Good To Go ist der Vorreiter in dem Gebiet. Dadurch haben wir viel Erfahrung und können unser Angebot für die Kunden und Betriebe sehr gut optimieren. Wir haben auch mit Abstand das größte Angebot an Partnerbetrieben, nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch in Europa.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/09/too-good-to-go/feed/ 1 4565
Café Da – Schokobananenbrot http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/cafe-da/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/cafe-da/#respond Wed, 30 Aug 2017 08:58:19 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4547 Das Stuttgarter Bohnenviertel bietet einige Restauranthighlights, heute verschlägt es mich ins Café Da mitten im Herzen des Viertels.

Bei schönem Wetter kann man dort unter Kastanienbäumen im Schatten Platz nehmen. Bestellt wird drinnen an der Bar, wo man einen Blick auf all die salzigen und süßen Leckerbissen werfen kann. Als Mittagessen entscheide ich mich für eine Quiche mit Kürbis, Fetakäse und Curry dazu gibt es einen kleinen Salat. Meinen Durst stille ich mit einer hausgemachten Rhabarber Holunder Limonade. Diese ist ziemlich sauer, mit einer leichten süßlichen Note und bietet eine echte Erfrischung.

Die hausgemachte Rhabarber Holunder Limonade ist ziemlich sauer, mit einer leichten süßlichen Note und bietet eine echte Erfrischung.

Das Angebot an Kuchen, Mittagessen und Frühstück ist vielseitig und wechselt teilweise von Tag zu Tag. Am besten ihr lasst euch von der Chefin, die meist persönlich hinterm Tresen steht, beraten und je nach euren Wünschen etwas empfehlen. Sie kennt ihre Spezialitäten genau, berät die Gäste mit viel Geduld und hilft bei der Auswahl.

Der Belag der Quiche mit Kürbis, Fetakäse und Curry ist cremig, könnte aber mehr Würze vertragen.

Der Belag der Quiche mit Kürbis, Fetakäse und Curry ist cremig, könnte aber mehr Würze vertragen. Die Kombination aus den verschiedenen Aromen passt perfekt zusammen. Der Boden ist schön dünn und nicht zu bröselig. Dazu wird ein kleiner Beilagensalat serviert, der mich enttäuscht. Die Mischung aus Romanasalat, Gurken und Paprika ist unspektakulär. Auch die Vinaigrette dürfte intensiver sein. Leider passt der Aufpreis den man für den Salat bezahlen muss, nicht zu dem was man dafür bekommt.

Das Café Da bietet viele aussergewöhnliche Getränkespezialitäten vom Matcha Latte über frische grüne Smoothies bis hin zum hausgemachten Cold Brew Coffee.

Da mich schon beim Reinkommen die vielen Kuchen angelacht haben, kann ich nicht widerstehen und bestelle ein Schokobananenbrot. Der Preis des Cappuccino (3,40€) lässt mich zweimal schlucken. Ein Blick auf die Angebotstafel verrät jedoch, dass er hier mit zwei Espresso pro Portion zubereitet wird. Das rechtfertigt für mich dann doch den höheren Preis. Das Café Da bietet viele aussergewöhnliche Getränkespezialitäten vom Matcha Latte über frische grüne Smoothies bis hin zum hausgemachten Cold Brew Coffee.

Der hochpreisige Cappuccino ist jeden Cent wert!

Das Schokobananenbrot ist wunderbar fluffig und leicht feucht. Es schmeckt intensiv nach Schokolade und reifen Bananen – ein Traum. Der Cappuccino ist jeden Cent wert! Die Specialty-Roast Bohne hat ein feines säuerliches Aroma und trotzdem eine tolle Leichtigkeit. So ergänzt sich der Espresso perfekt mit dem grobporigen Milchschaum, umschmeichelt meinen Gaumen und ist mein absolutes Highlight des Tages.

Kontakt: Café Da | Brennerstr. 29 | 70182 Stuttgart | www.cafeda.de | Di-Do 9-18 Uhr, Fr-Sa 9-20 Uhr

Tipp: Auch Veganer und Menschen mit Glutenunverträglichkeit können hier nach Herzenslust schlemmen, denn das dementsprechende Angebot ist ziemlich groß.

Küche: International

Bezahlt: 17,80€ (Limonade, Quiche mit Salat, Cappuccino, Schokobananenbrot)

Mein Fazit: Ein kleines, süßes Café im Herzen des Bohnenviertels mit ausgezeichnetem Cappuccino und veganen sowie glutenfreien Gerichten.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/cafe-da/feed/ 0 4547
Round House Burger – Sophie Burger http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/round-house-burger/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/round-house-burger/#comments Thu, 17 Aug 2017 14:17:48 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4532 There’s a new burger in town! Wer von euch hat beim Vorbeifahren auch die Verwandlung des alten Kiosk am Stöckach in den hippen Round House Burger beobachtet? Am Samstag war nun die Eröffnung und mein Urteil lautet: nichts wie hin! 

Eins haben die Macher des Round House Burger auf jeden Fall geschafft – der Imbiss ist nach der Renovierung ein wirklich schöner Hingucker. Allein das riesige Burgergraffiti lässt allen vorbeikommenden Straßenbahnfahrern das Wasser im Mund zusammen laufen.

Eins haben die Macher des Round House Burger auf jeden Fall geschafft – der Imbiss ist ein wirklich schöner Hingucker geworden.

Wir bestellen bei den freundlichen Burgergrillern einen Round House Burger und einen Sophie Burger. Trotz riesigem Ansturm am Tag der Eröffnung bekommen wir beides schnell und man spürt die Leidenschaft bei den Herren hinterm Tresen. Unbedingt muss man den Hinweis auf der Karte beachten, dass hier alle Burger durchgebraten werden. Möchte man es lieber medium, muss man dies extra bestellen.

Die Patties bestehen aus 100% Rindfleisch und werden jeden Tag frisch zubereitet.

Bei beiden Burgern sind die Brötchen perfekt kross angebraten. Sie sind knusprig, trotzdem fluffig und stabil genug um bis zum letzten Bissen durchzuhalten. Das Fleisch geht gerade noch als medium durch und ist ordentlich gewürzt. Die Patties bestehen aus 100% Rindfleisch und werden jeden Tag frisch zubereitet. Beide Burger sind mit knackigem Friséesalat, Tomaten, frischen Gurken, super gerösteten Zwiebeln, krossem Honig Speck und intensivem, zerschmolzenen Cheddar-Käse belegt. Der Round House Burger bietet zudem noch ein Spiegelei mit wunderbar flüssigem Eigelb.

Der Round House Burger ist das Aussteigen aus der Straßenbahn wert!

Ich werde mich in den nächsten Wochen wohl Stück für Stück durch die Karten probieren. Nächstes Mal gibts entweder den Round House Kick Burger, aber Vorsicht der ist wirklich scharf, oder den 4Cheeseburger mit vier verschiedenen Käsesorten.

Kontakt: Round House Burger| Hackstraße 2 | 70190 Stuttgart | Mo-Sa ab 11-20 Uhr

Tipp: Als Beilage solltet ihr unbedingt die Chrocche probieren – hausgemachte Kroketten mit Minze, Petersilie und Meersalz. Eine verrückte und super leckere Kombination!

Küche: Burger

Bezahlt: 15,30€ (Sophie Burger, Round House Burger, Mineralwasser, Fritz Kola)

Mein Fazit: Ein Imbiss im Herzen der Stöckach Kreuzung mit hervorragenden Burgern und freundlichem Service.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/round-house-burger/feed/ 2 4532
Maerz & Maerz – Heimweh | Fernweh http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/maerz/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/maerz/#comments Thu, 03 Aug 2017 13:13:02 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4500 Die heimatlichen Wurzeln und vielfältigen regionalen Produkte mit dem Geschmack der Ferne zu kombinieren, das ist das Ziele des Restaurants Maerz & Maerz. Wie konnte ich bei dieser spannenden Philosophie einer Einladung über die Grenzen Stuttgarts hinaus nach Bietigheim-Bissingen also nicht folgen?!

Der holzvertäfelte Gastraum begrüßt mich mit klassisch gedeckten Tischen, asiatischen Teelichtern und dezenter musikalischer Untermalung. Zum Start serviert der zuvorkommende Service einen erfrischenden selbst gemachten Eistee aus grünem Tee und Ananas. Danach entscheide ich mich für einen Winzersekt, der sehr fruchtig daher kommt. Hier wird auf Details Wert gelegt. Das merkt man sowohl an den wunderschönen Tellern und Schüsseln als auch an dem Erfrischungstuch, das unter der Zugabe von Wasser auf magische Weise zu wachsen beginnt.

Im Restaurant Maerz & Maerz wird auf Details Wert gelegt. 

Bereits der erste Gruß aus der Küche überzeugt durch eine sehr interessante Kombination aus Wassermelone und Curry. Die erfrischende Melone passt erstaunlich gut zum intensiven Currygeschmack.

Darauf folgen zwei kleine Limettenstücke mit Zander, die mich stark an Ceviche erinnern. Die Schale kann man bei diesem Gericht mit essen und sie liefert einen leicht bitteren Geschmack. Dieser dominiert den Gang und wird durch die Säure der Limette sowie den zarten Fischgeschmack ergänzt.

Eine schmackhafte selbstgemachte Kräuterbutter und Haselnuss-, Oliven- sowie Bauernbrot begleiten die nun folgenden Vorspeisen. Vor allem die super Brotauswahl überzeugt mich hier.

Als Ergänzung für die Vorspeisen wird ein Riesling von der Mosel in mein Glas gefüllt. Er ist fruchtig und super lecker! Dem kundigen Service kann man die Weinauswahl wirklich getrost überlassen.

Das Spiel mit den unterschiedlichen Konsistenzen gelingt Benjamin Maerz wunderbar.

Dann geht es auch schon weiter mit einer Kombination aus Austern und Morcheln. Das Spiel mit den unterschiedlichen Konsistenzen gelingt hier wunderbar. Knackig süßliche Erbsen, weiche Morcheln, knusprige Streusel und eine vollmundige aromatische Austernvinaigrette zeigen, warum sich dieses Restaurant einen Stern des Guide Michelin erkocht hat.

Nach dem wirklich überzeugenden Start ins Menü, gibt es dann Stachelmakrele. Das Gericht ist perfekt auf die Jahreszeit und die momentanen Temperaturen abgestimmt und sehr erfrischend. Das feste Fleisch der Makrele passt perfekt zur zarten Garnele, dem aromatischen Gurkengranita und den erdigen nicht zu scharfen Radieschen. Abgerundet wird das Geschmackserlebnis durch den Sesam und die Vinaigrette aus Mandelmilch.

Maerz

Im nächsten Gang zeigt Maerz was er meint, wenn er regionale Gerichte mit den Geschmäckern der Ferne kombiniert.

Im nächsten Gang zeigt Maerz was er meint, wenn er regionale Gerichte mit den Geschmäckern der Ferne kombiniert.Die sauren Rädle, die ein klassisches schwäbisches Nachkriegsgericht sind, werden normalerweise mit Speisekartoffeln zubereitet. Hier bekommt nun die Süßkartoffel ihren großen Auftritt. Sie bildet die Basis des Gerichts, dass dann durch eine scharfe Wasabisauce, Rettich, Zwiebeln und Postelein ergänzt wird. Im Vordergrund steht geschmacklich die Schärfe. Die unterschiedlichen Konsistenzen sind ein weiteres mal super aufeinander abgestimmt. Knusprig, cremig, fest und weich – alles ist auf dem Teller zu finden und ergänzt sich perfekt.

Als zweiten Weißwein wird ein etwas schwefelhaltigerer gewählt, der anstatt auf Eis im Temperierschrank zwischengelagert wird. So kann die exakte Temperatur des Weines besser kontrolliert und sichergestellt werden, dass der Geschmack sich voll entfalten kann.

Der schimmelgereifte Schweinebauch ist butterzart und schwimmt in einer aromatischen Pho.

Als Zwischengang wird ein schimmelgereifter Schweinebauch serviert. Er ist butterzart und zerfließt förmlich im Mund. Darauf findet sich knackiger Kohlrabi. Das Ganze ist in einem würzigen Pho platziert. Die typische vietnamesische Suppe ist hier zudem mit Sternanis und Zimt gewürzt. Auch an diesem Gang lässt sich partout nichts aussetzen und vor allem die würzige Pho würde ich mir öfter zum Abendessen wünschen.

Zum Neutralisieren des Mundes und zur Erfrischung wird ein Litschigranit mit Kumquat, Tonicschaum und Matchatee serviert. Das Litschigranit ist sehr aromatisch. Die Mischung aus Tonicschaum und Matcha verleiht dem Ganzen eine starke bittere Note. Ich schätze es sehr, dass bei Maerz & Maerz mit der gesamten Geschmackspalette gespielt wird. Die bisherigen Gänge zeigen, dass der Küchenchef keine Angst davor hat auch scharfe und bittere Noten in seine Gerichte mit einzubinden. Genau das ist es was in manch anderen Restaurants zu weilen fehlt. Der Mut den Gast auch mit diesen Geschmacksnuancen zu überraschen.

Die zarte Ochsenschwanzpraline ist mein Highlight des Hauptgangs.

Zum Hauptgang wird mir ein körperreicher Rotwein serviert, der überraschend leicht ist, da er nicht im Holzfass reifte. Auf den Teller kommt ein Zwischenrippenstück vom Weiderindes, das perfekt gegart ist. Dazu wird eine aromatische, zarte Ochsenschwanzpraline gereicht, die mein Highlight bei diesem Gericht ist.

Auch der Nachtisch überrascht durch unterschiedlichste Komponenten. Eine weiße, intensive Schokoladenpraline, die süßliche Jackfrucht aus Südostasien, eine säuerliche Sauce und das cremige Schokoladen-Kokos Eis ergänzen sich super. Obwohl ich ein großer Nachtisch-Liebhaber bin, überrascht mich dieser Gang jedoch weniger wie die vorherigen.

Der zweite süße Abschluss ist ein Creme mit fruchtigen Ananas und einem Schokobrownie. Wie ich es bei Mehrgängigen Menüs liebe ist dann trotzdem noch nicht Schluss. Es gibt für den kleinen Hunger (der nach einem solchen Menü eigentlich nicht mehr da ist) ein leckeres Schokomacaron und eine weiße Schokoladenpraline.

Insgesamt würde ich jederzeit wieder eine kleine Reise nach Bietigheim-Bissingen auf mich nehmen um mich bei Maerz & Maerz verwöhnen zu lassen. Das mutige Spiel mit den unterschiedlichen Geschmacksnoten und Konsistenzen hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Außerdem verfolgen die beiden sympathischen Brüder selbstbewusst ihren ganz eigenen Weg der Sterneküche. So werden sie bald wieder die Koffer packen, dem Fernweh nachgeben und sich von fremden Geschmäckern inspirieren lassen. Danach bringen sie hoffentlich wieder viele leckere Ideen mit und lassen uns so sowohl Heimweh aus auch Fernweh spüren.

Kontakt: Maerz & Maerz | Kronenbergstr. 14 | 74321 Bietigheim-Bissingen | 07142 42004 | www.maerzundmaerz.de | Di-Sa ab 18 Uhr

Tipp: Maerz & Maerz bietet für alle Kochbegeisterte auch Kochkurse, Küchenpartys und unterschiedlichste saisonale Events an.

Küche: International

Bezahlt: ca. 290 € (zwei Heimweh | Fernweh Menüs mit zwei Winzersekt zum Aperitif, Wasser, sowie kleiner Weinbegleitung, ich wurde hierzu eingeladen)

Mein Fazit: Stilvolles Ambiente, sympathischer, aufmerksamer und kompetenter Service, kreative, leckere Gerichte und ein super Preis-Leistungsverhältnis – nichts wie hin!

 

 

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/08/maerz/feed/ 2 4500
Café Justus – Büffelmozzarella mit Tomaten http://www.stuttgart-isst.com/2017/07/cafe-justus/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/07/cafe-justus/#respond Sun, 02 Jul 2017 19:38:59 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4455 Ruck Zuck habe ich heute einen Tipp für eure nächste Mittagspause. Falls ihr euch einen leckeren Döner bei Alaturka erträumt habt und wenn ihr dort ankommt merkt, dass eure Zeit für die meterlange Schlange nicht reicht, überquert einfach die Straße. Gegenüber liegt seit einiger Zeit das Café Justus.

Bei der Büffelmozzarella im Café Justus überzeugen sowohl Aroma als auch Konsistenz.

Neben Frühstück bietet es täglich wechselnde Mittagsangebote und ich entscheide mich für die Büffelmozzarella mit Tomaten. Bestellt wird dabei kurz und schmerzlos beim sehr freundlichen Personal an der Theke. Im Sommer gibt es auch draußen ein paar Sitzplätze mit direktem Blick auf besagte Alaturka-Warteschlange. Bei der Büffelmozzarella schmeckt man sofort, dass hier ein hochwertiges Produkt ausgesucht wurde. Sie hat ein tolles Aroma und die Konsistenz überzeugt mich. Auch die kleinen Tomaten sind super aromatisch. Sie werden jedoch im Ganzen serviert, was mich beim Essen vor Herausforderungen stellt. Nicht das ich keine Tomaten schneiden kann, aber in der kleinen Schale mit einem nicht so scharfen Messer die herum kugelnden kleinen Dinger zu erwischen, ist schon eher was für Fortgeschrittene. Ich fände es entspannter, wenn sie in der Küche zumindest halbiert würden.

Der anschließende Cappuccino ist lecker. Als kleinen süßen Abschluss entscheide ich mich gegen die herrlichen Erdbeertörtchen und für einen Florentiner. Dieser ist gut, aber etwas trocken und für meinen Geschmack nicht marzipanig genug. Beim nächsten Mal gibt es doch ein Erdbeertörtchen!

Kontakt: Café Justus | Olgastraße 118 | 70180 Stuttgart | 0711 62006046 | www.cafejustus.de | Mo-Mi 7-19 Uhr, Do-Fr 7-21 Uhr, Sa 8-14 Uhr

Tipp: Das Café Justus bietet immer wieder besondere Events wie schwäbisch-spanische Tapas Abende oder Live Musik an.

Küche: International

Bezahlt: 14,70 € (Mineralwasser 0,7l, Cappuccino, Florentiner, Büffelmozzarella mit Tomaten)

Mein Fazit: Ein süßes kleines Café mit leckeren Kleinigkeiten für die schnelle Mittagspause.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/07/cafe-justus/feed/ 0 4455
Brasserie Bo.Vin – Rührei http://www.stuttgart-isst.com/2017/06/brasserie-bo-vin/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/06/brasserie-bo-vin/#comments Fri, 16 Jun 2017 09:00:23 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4440 Ich gebe es zu – bisher war Heslach ein von mir schmählich missachteter Stadtteil. Doch nun habe ich mit der Brasserie Bo.Vin am Bihlplatz eine kleine Oase entdeckt. 

Die gemütlichen Liegestühle laden zum entspannten Verweilen ein und der ganze Platz strahlt eine herrliche Ruhe aus. Gegenüber plätschert ein kleiner Brunnen, während der freundliche Service versucht mir jeden Wunsch zu erfüllen.

Die Brasserie Bo.Vin bietet am ruhigen Bihlplatz eine entspannte Möglichkeit zum Verweilen.

Der Cappuccino hat einen feinporigen eher flüssigen Milchschaum und ein gutes, leicht säuerliches Espressoaroma. Auf der Karte stehen in der Brasserie Bo.Vin sowohl Frühstück, Mittagstisch als auch Kleinigkeiten zum Abendessen. Man wird dabei vor allem mittags und abends kulinarisch nach Spanien entführt. Ich bin heute jedoch zum Frühstücken hier und entscheide mich für ein Rührei mit Speck und Müsli mit Früchten.

Das Rührei hat eine super Konsistenz und ist innen noch leicht flüssig.

Auf einem großen Tablett angerichtet wird mir zügig alles gebracht. Das Rührei hat eine super Konsistenz. Es ist innen noch leicht flüssig und außen schön angebraten. Dass hier qualitativ hochwertiger Speck verwendet wurde, schmeckt man sofort. Er hat ein intensives Aroma und verleiht dem ganzen Rührei zusammen mit den glasig angebratenen, süßlichen Zwiebeln eine tolle Note. Das dazu gereichte Brot ist wunderbar fluffig und leicht feucht. Das Müsli bietet eine gute Mischung aus Haferflocken und verschiedenem, saisonalem Obst. Lecker sind vor allem die getrockneten Feigen, die sich auch darin finden. Beim nächsten Mal werde ich auf jede Fall den Croque Monsieur probieren, denn das bekommt man in Stuttgart nicht an jeder Ecke.

Kontakt: Brasserie Bo.Vin | Böcklerstr. 25 | 70199 Stuttgart | 0711 63384987 | www.ochsen-stuttgart.de/brasserie | Mo-Di ab 16 Uhr, Mi-So ab 9 Uhr

Tipp: In der Brasserie Bo.Vin gibt es auch kleine Leckereien in Form von Tapas.

Küche: Spanisch

Bezahlt: 14,10€ (Cappuccino, Tafelwasser, Rührei, Müsli mit Früchten)

Mein Fazit: Die Brasserie Bo.Vin bietet einen entspannten Start in den Tag in schönem Ambiente bei leckerem Kaffee und Rührei.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/06/brasserie-bo-vin/feed/ 4 4440
Shima – Tori Karaage Ramen http://www.stuttgart-isst.com/2017/06/shima/ http://www.stuttgart-isst.com/2017/06/shima/#respond Thu, 01 Jun 2017 05:24:45 +0000 http://www.stuttgart-isst.com/?p=4429 Seit meinem Urlaub in Japan im letzten Jahr (erfahrt mehr darüber hier und hier) bin ich ständig auf der Suche nach einer authentischen, japanischen Ramen. Schon lange wurde mir von unterschiedlichen Seiten das Shima im Heusteigviertel empfohlen und so zog es mich nun endlich dort hin. 

Das kleine Eckrestaurant hat ein paar normale Tische und eine lange Tafel um die man auf Tatami Matten sitzt. Für mich heißt es Schuhe ausziehen und an letzterer Platz nehmen. Das bringt sofort Fernweh zurück und erinnert mich an Japan – super!

Der freundlichen Service überreicht mir im japanischen Stil mit beiden Händen die Karte.

Der freundlichen Service überreicht mir ganz im japanischen Stil mit beiden Händen die Karte und ich bin im Glück. Außerdem gibt es zur Begrüßung ein kleines, warmes Erfrischungstuch.

Meine favorisierte Vorspeise im Shima sind die Gyoza.

Zur Vorspeise entscheide ich mich für eine Portion Gyoza und nasche außerdem vom frittierten Sushi meiner Begleitung. Die Teigtaschen haben eine super Konsistenz sowie eine gute Proportion von Teig und Füllung. Sie sind schön würzig und der Geschmack der Frühlingszwiebeln in der Hähnchenfleischmasse ist erfrischend. Dazu wird eine eher salzige, aber ausgewogen gewürzte Sauce gereicht. Das Sushi besteht aus frittierten Lachs Maki und zwei frittierten Garnelen. Die Panade ist schön knusprig und übertönt die Lachs sowie Garnelen Aromen nicht. Mein Favorit im Shima bleiben jedoch die Gyoza.

Nach der Vorspeise heißt es eine Runde Ramen für alle!

Nach der Vorspeise heißt es eine Runde Ramen für alle! Wir bestellen Tori Karaage Ramen und Ebi Ramen. Bei beiden Suppen ist die klare Brühe perfekt gewürzt und super aromatisch. Darin schwimmen die typischen Bestandteile einer Ramen – bissfeste Algen, wachsweiches Ei (!), Frühlingszwiebeln und eine ausreichende Menge Nudeln. Die Tori Karaage Ramen ist weiterhin durch frittiertes Hühnchen ergänzt. Die Panade ist in der Brühe mittlerweile durchgeweicht und dadurch nicht nach meinem Geschmack. Das restliche Hühnchen ist jedoch in Ordnung. In der Ebi Ramen finden sich Teigtaschen mit Hähnchenfleisch und Garnelen. Beides ist ok, reißt mich jedoch nicht vom Hocker.

Sushi ist ordentlich, kann geschmacklich aber nicht mit dem von Sushi-Ya mithalten.

Da wir eine große Gruppe mit großem Hunger sind, bestellen wir anschließend die gemischt Sushi Platte Ume Set. Neben den Klassikern wie Thunfisch-, Garnelen- oder Lachs Nigiri, Avocado und Lachs Maki sowie California Rolls, werden Nigiri mit Jakobsmuscheln und Oktopus serviert. Außerdem finden sich auch zwei Päckchen mit in Sojasauce eingelegten Algen. Vor allem die drei letzten Varianten machen die Platte besonders. Insgesamt ist das Sushi besser als bei QQ Sushi, klassischer als bei Origami, aber kann nicht mithalten mit meinem Favoriten bei Sushi-Ya. Leider ist am Ende der Service eher unaufmerksam, sonst hätten wir vielleicht sogar noch ein Maccha oder Ogura (Rote Bohnen) Eis bestellt.

Kontakt: Shima | Olgastr. 86 | 70180 Stuttgart | 0711 86029339 | www.shima-stuttgart.de | Mo-Di, Do 12-14:30 Uhr und 18-22:30 Uhr, Mi 18-22:30 Uhr, Fr-Sa 12-14:30 Uhr und 18-23 Uhr, So 17:30-21:30 Uhr

Tipp: Im Shima kann man zwischen kleinen und großen Ramen Portionen wählen. Außerdem gibt es Mittags spezielle Angebote und zum Mitnehmen schön angerichtete Sushi Bentos.

Küche: Japanisch

Bezahlt: 82,50€ (Yaki Gyoza, Age-Maki D, Tori Karaage Ramen, Ebi Ramen, Ume Set, 0,75l Mineralwasser)

Mein Fazit:  Eine Reise durch die japanische Küche ist im Shima auf Tatami Matten sitzend gut möglich, aber die perfekte Ramen habe ich dort leider nicht gefunden.

]]>
http://www.stuttgart-isst.com/2017/06/shima/feed/ 0 4429